Termine

Alle schulischen Veranstaltungen, insbesondere Klassenfahrten und Aufführungen sind bis auf Weiteres abgesagt bzw. verschoben!

11. Juni 2020: schulfrei (Fronleichnam)

12. Juni 2020: schulfrei (beweglicher Ferientag); die Notbetreuung findet statt!

6. Juli bis 14. August 2020: Sommerferien


Zum Download: Regeln zum Infektionsschutz für Schüler und Hygieneplan der HHS 


Aktuelle Hinweise zur Schulöffnung (04.06.20) :

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit dem 18.05.2020 findet an der Hermann-Hesse-Schule der erweiterte Präsenzunterricht statt. Mit dieser Öffnung können wir wieder einige Schritte in Richtung Normalität gehen. Gleichzeitig wissen wir alle, dass die Pandemie noch nicht vorüber ist und wir auch längerfristig noch mit vielen Einschränkungen und Beschwerlichkeiten arbeiten und leben müssen.

Der digitale Ersatzunterricht war für alle Beteiligte eine neue Erfahrung. Er hat viele Beschwernisse, aber hoffentlich auch einige gute Erfahrungen mit sich gebracht. Die Schulleitung der HHS bedankt sich bei den Schülerinnen und Schülern für die Bereitschaft, sich auf neues Lernen einzulassen. Sie bedankt sich bei den Eltern, die oft genug unfreiwillig die Rolle von Hilfslehrkräften übernehmen mussten. Und sie bedankt sich bei den Lehrerinnen und Lehrern, die mit großem Engagement Aufgaben gestellt und Lernergebnisse kontrolliert haben. So wurde insgesamt der Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern aufrecht erhalten.

Dieser digitale Ersatzunterricht wird jetzt durch den Präsenzunterricht ergänzt. Die hessische Landesregierung hat den Schulen als Ziel gesetzt, dass alle SuS bis zu den Sommerferien wieder im Rahmen von Präsenztagen Unterricht erhalten sollen. Sie weiß allerdings auch, dass das unter den konkreten Möglichkeiten der einzelnen Schule häufig nur eingeschränkt zu erreichen ist. Deshalb gesteht das Kultusministerium den Schulen Entscheidungsmöglichkeiten bei der Zielerreichung zu. "Wir orientieren uns dabei immer auch an der Einschätzung, was von den Schulen vor Ort gemeistert werden kann." (Schreiben des Kultusministers vom 7. Mai 2020)

Wir mussten bei unserer konkreten Gestaltung des Präsenzunterrichts verschiedene Bedingungen berücksichtigen, die uns viele Strukturen vorgeben:

  • Hygienepflicht: Abstand, Räume, Zugänge, Pausen, Toiletten
  • Klassengröße - Raumgröße , dadurch bedingte Teilungen
  • Risikogruppen unter den Lehrkräften
  • lange Wochenenden und Abschlussprüfungen
  • Fortführung der Notfallbetreuung

Die Schulleitung hat sich bemüht, all das in der Organisation des Präsenzunterrichts HHS in Coronazeiten zu verbinden. Etwa ein Drittel des Lehrerkollegiums gehört zu einer Risikogruppe. Das bedeutet für die Organisation des Präsenzunterrichts, dass einer geringeren Anzahl von Lehrkräften ein erhöhter Bedarf an Lehrkräften gegenübersteht. Das wiederum führt notwendig zu einer starken Reduzierung des wünschbaren Unterrichtsangebots.

Grundsätzlich gilt für den Präsenzunterricht als oberste Norm, die Ansteckungsgefahr für alle zu minimieren! Es gilt der Hygieneplan der HHS. Wir müssen uns alle immer wieder daran erinnern:

  • Die Abstandspflicht von 1,5 Metern muss in allen Situationen eingehalten werden.
  • Auf dem Schulhof und im Schulgebäude besteht Maskenpflicht. Im Unterricht entscheidet die unterrichtende Lehrkraft über das Tragen von Masken. Wir gehen davon aus, dass jede(r) eine eigene Maske mitbringt. Einzelne Masken können im Sekretariat nachgefragt werden.
  • Für den Aufenthalt im Schulgebäude gilt: Jede Lerngruppe erhält ihren eigenen Raum, der nach Unterrichtsende gereinigt wird. Der Zugang erfolgt im Allgemeinen über die Außentreppen, nur ausgewählte Klassen gelangen über Innentreppen zu ihren Klassenräumen. 
  • Die Schüler*innen sollen die Toilettenanlage benutzen, die ihrem Klassenraum am nächsten liegt. Sie dürfen während der Unterrichtszeit einzeln zur Toilette gehen, in den Pausen soll die Toilettennutzung möglichst unterbleiben, um Gedränge zu vermeiden.

Um den Mindestabstand in den Klassenräumen einhalten zu können, müssen die Klassen in zwei oder gar drei Lerngruppen geteilt werden.

  • Die Teilgruppen werden zu versetzten Unterrichtszeiten von denselben Lehrkräften unterrichtet, die sie möglichst auch aus dem normalen Unterricht kennen.
  • Der Unterricht wird in zwei Schichten erteilt (8:15 Uhr bis 11:30 Uhr und 12:00 Uhr bis 15:15 Uhr). Dazwischen werden doppelt genutzte Klassenräume und die Toiletten gereinigt.
  • Jede(r) Schüler*in erhält einen festen, markierten Sitzplatz, der in einem Sitzplan eingetragen wird. Das erleichtert im Zweifelsfall die Nachverfolgung von Ansteckungen.
  • Die Schüler treffen sich an einem festgelegten Treffpunkt auf dem Schulhof. Sie werden dort von den Präsenzlehrkräften abgeholt. Der Mindestabstand muss auch beim Warten eingehalten werden.

Die Unterrichtsinhalte des Präsenzunterrichts orientieren sich an folgenden Inhalten: 

1. Allgemeine pädagogische Betreuung

2. Fachunterricht der Lehrkraft

3. Erarbeitung der Aufgaben der Hauptfächer, die den Schüler*innen digital mitgeteilt werden.

Alle Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet am Präsenzunterricht teilzunehmen. Allerdings gelten auch für die SuS die Regelungen der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe. Bitte teilen Sie der Klassenleitung umgehend mit, wenn ihr Kind zu einer Risikogruppe gehört. Anderes Fernbleiben vom Unterricht muss wie üblich entschuldigt werden. Falls Schüler*innen im Unterricht Krankheitssymptome zeigen, die in Richtung Corona deuten, werden wir sie gemäß den Regeln des Hygieneplans sofort isolieren und Sie bitten, Ihr Kind von der Schule abzuholen. (vgl. Hygieneplan, S. 3)

Mit herzlichen Grüßen 

U. Schmidt (Kom. Schulleiter)




Neu: Ab sofort hat die Hermann-Hesse-Schule einen monatlich erscheinenden Podcast, der sich über den nebenstehenden Link ganz einfach herunterladen lässt! 


KOOPERATIONSPARTNER UND GÜTESIEGEL UNSERER SCHULE